Simi ist eine durchweg steinigfelsige Insel, mit Ausnahme der südlichen Region, wo man Kiefernwälder, Maulbeerbäume und Obstbaumplantagen findet. Man erreicht die Insel entweder mit der Fähre von Piräus, die auch die anderen Inseln der Dodekanes anläuft.

Die Fähre geht in Egialos vor Anker, dem malerischen natürlichen Hafen von Simi, wo auch die größte Kirche der Insel, die Marienkirche steht.

Nach Ano Simi, dem Hauptort, sind es zu Fuß bergan 15 Min; hier lohnt sich ein Besuch des Antikenmuseums, das in einem schönen klassizistischen Gebäude untergebracht ist. Die Fortbewegung geschieht im übrigen entweder per pedes – zum Baden in der nahegelegenen Bucht von Pedio – oder mit dem Boot: nach Nanou, Marathounda und dem alten Emborio mit den herrlichen Badebuchten; nicht weit von hier lag einst das antike Metapontis.

Größere Kartenansicht

Etwa 30 km südlich von Ano Simi, in der Bucht von Panormos, liegt das berühmte, dem Erzengel Michael geweihte Wallfahrtskloster “Panormitis”, mit großartigen Fresken aus byzantinischer Zeit und einer geschnitzten Chorschranke, beladen mit den goldenen Votivgaben der Pilger. Simi ist wie Kalymnos eine Insel der Fischer und Schwammtaucher; reiche Fischgründe gibt es um die Eilande Seskli und Nimos.

 

Yachtcharter Simi << Yachtcharter Griechenland